Manfred Gorgas

Der Zanderflüsterer - Angeltouren an der Elbe, Guiding und Gummifisch-Onlineshop


Zufriedene Kunden trotz magerer Beute

Freitag, 13. Oktober 2006 - 21:53 0 Kommentar(e)
Direkt an der Spundwand attackierte dieser Zander den Imperator Shad

Vorletztes Wochenende hatte ich Mario aus Bayern und Stammkunde Thomas, ebenfalls aus Bayern bei mir zu Gast.

Ich bereitete mich wie immer gründlich vor und testete die Strecke schon mal einen Tag zuvor. Ich konnte auch zufrieden sein, denn 10 Zander und ein Barsch von 40 cm sind ja nun wirklich ein gutes Ergebnis, wenn auch 5 Zander die 40 cm Marke nicht überschritten.

In den nächsten Tagen wurde es äußerst schwierig überhaupt Bisse zu bekommen und davon blieben die meisten noch nicht mal hängen.
Mario hatte sogar die Chance auf einen “Großen“.
Der Biss war nicht zu spüren und Mario dachte erst an einen Hänger und setzte deshalb auch keinen Anhieb, doch nach einigen Augenblicken setzte sich der Hänger in Bewegung und schlitzte dann sofort aus.
Am nächsten Tag konnte Mario dann aber doch noch seinen Zander fangen und noch einen kampfstarken Rapfen bezwingen.

Auch Thomas blieb nicht Schneider und hatte nach einigen Fehlbissen zum Schluss einen Barsch, einen Hecht und einen Zander, auch wenn`s nicht die Größten waren, freut man sich trotzdem.
Mich wiederum hat sehr gefreut, dass es beiden Spaß gemacht hat, auch wenn die Fänge diesmal nicht so üppig waren.

Vielleicht gibt`s ja ein Wiedersehen im nächsten Jahr unter besseren Bedingungen.
Ich hatte natürlich keine Ruhe und bin am nächsten Tag gleich noch mal alleine los und immer noch kamen nur vereinzelt Bisse, aber ich hatte Glück, denn ein 82er Zander schnappte sich meinen Squirmin Shad.
Den Bericht konnte ich leider jetzt erst online stellen, weil technische Probleme vorhanden waren.


Alle Fotos zum Artikel "Zufriedene Kunden trotz magerer Beute":

Zander auf Squirmin Shad Zack und wieder einer auf Squirmin Shad Bei diesem Zander ist vom Squirmin Shad nichts mehr zu sehen Fettes Teil Nicht sehr groß, aber dafür recht häufig Wenn mal nichts beißen will, kurze Meditationspause, dabei Hand aufhalten und schwupps ein Zander Manchmal muss man hartnäckig sein. Nach einer guten halben Stunde an einer aussichtsreichen Stelle kam dann doch noch der ersehnte Biss Direkt am Buhnenkopf lauerte dieser kleine Räuber Mario wollte eigentlich einen Zander erwischen, aber wie man sieht, freut er sich über einen Rapfen genauso Direkt an der Spundwand attackierte dieser Zander den Imperator Shad Nach längerer Beißflaute freut man sich gleich doppelt über einen Fang Ein großer Kanalzander erkannte den Betrug zu spät, was für ihn aber keine Konsequenzen hatte

Kommentare zum Thema Zufriedene Kunden trotz magerer Beute:

Dieser Artikel enthält leider noch keine Kommentare. Du könntest der erste sein!



Dein Kommentar:


HTML-Tags werden entfernt.
Formatierung bitte mit Textile.
Gravatare werden unterstützt.

Name: (erforderlich)
  

E-Mail: (wird NICHT angezeigt)

Homepage: